Rückschnitt von Hecken, Sträuchern und Bäumen

Im Gemeindegebiet wachsen an zahlreichen Stellen Hecken, Sträucher und Bäume über die Grundstücksgrenze hinaus, mehr oder weniger weit, in den öffentlichen Verkehrsraum.

ThujaheckeNach den Vorgaben des Bayerischen Straßen und Wegegesetzes ist dies nicht zulässig. Nach Art. 29 Abs. 2 dieses Gesetzes dürfen Anpflanzungen aller Art schon gar nicht vorgenommen werden, wenn sie die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs auch nur beeinträchtigen können. Maßstab ist hierbei ein Lichtraumprofil von 2,50 m über Geh- und Radwegen sowie 4,50 m über dem Straßenraum.

 

Der Marktgemeinderat hat sich in seiner Sitzung am 27. Juli 2017 mit der Thematik befasst. Die Verwaltung bzw. der Bauhof wurden vom Gremium beauftragt, den „Rückschnitt bei allen Arten von Anpflanzungen“ auf Grundlage der oben genannten gesetzlichen Regelung zu veranlassen.
Dies trifft ausdrücklich nicht diejenigen Bürgerinnen und Bürger, die regelmäßig für ausreichenden Rückschnitt an den Grundstücksgrenzen sorgen. Die Grundstückseigentümer werden seitens der Gemeinde nochmals gebeten, ggf. notwendige Rückschnittarbeiten bis Ende Oktober 2017 vorzunehmen. Abschließend sei noch darauf hingewiesen, dass ab November diesen Jahres zur Gewährleistung der Verkehrssicherungspflicht entsprechende Kontrollen durch den Bauhof stattfinden.