Hecken und Sträucher

Immer wieder kommt es zu Beschwerden von Bürgern, weil Sträucher und Hecken von Privatgrundstücken in die Gehwege hineinwachsen und somit den Fußweg verengen oder sogar die Sicht an Kreuzungen beeinträchtigen.


Foto einer HeckeDer Bauhof hat die Aufgabe darauf zu achten, dass diese Sträucher und Hecken zurückgeschnitten werden. Dies führt sehr häufig zu Unmut bei den betroffenen Grundstückseigentümern, insbesondere dann, wenn eine Hecke schon länger in den öffentlichen Verkehrsraum hineingewachsen ist.

Der Bauhofleiter Herr Claudius Hirner bat nun den Marktgemeinderat um politische Rückendeckung bei der Diskussion mit Betroffenen. Der Marktgemeinderat beschloss einstimmig "künftig den Rückschnitt bei allen Arten von Anpflanzungen" zu veranlassen. Das wichtigste Argument bei der Beratung war, dass es viele Grundstücksbesitzer gibt, die ihre Hecken und Sträucher regelmäßig pflegen und schneiden.
Für alle anderen Grundstücksbesitzer nochmals der Hinweis:

Nach der Straßenverkehrsordnung (StVO) müssen Bäume und Sträucher bis zu einer Lichtraumhöhe von 4,50 m bei Kfz-Verkehr und 2,50 m bei Rad- und Fußgängerverkehr zurückgeschnitten werden und dürfen nicht in den Gehweg hineinragen.