Wasserwacht setzt künftig auf Sonartechnologie

Die Wasserwacht Mering setzt dank der finanziellen Unterstützung der Marktgemeinde Mering auf den Einsatz höchst innovativer Technik bei der Suche nach im Wasser vermissten Personen und Gegenständen.

Die Wasserwacht präsentiert die neuen 3D-SonargeräteSeit mehreren Jahren zeichnet sich der Trend ab, bei der Suche nach im Wasser vermissten Personen und Gegenständen nicht mehr ausschließlich auf den Einsatz von Tauchern zu setzen. Dank der fortschreitenden Entwicklung in der bildgebenden 3D-Sonartechnologie zur Erfassung von unter Wasser liegenden Strukturen, ist es jetzt möglich, mit Geräten in einem erschwinglichen Preisrahmen, hochauflösende Abbildungen der Unterwasserlandschaft, Gegenständen und auch unter Wasser treibenden oder am Gewässerboden liegenden Personen zu erstellen. Dies ist nahezu unabhängig von den Sichtbedingungen im Wasser möglich, da die Erfassung auf dem Prinzip der Schallortung beruht. Damit wird die Zeit zur Absuche eines Gewässers im Vergleich zum Einsatz von Tauchern drastisch reduziert und damit die Chance auf eine rechtzeitige Rettung erhöht. Die Taucher kommen zum Einsatz, um die im Sonar identifizierten Stellen abzusuchen und dann die Rettung oder Bergung durchzuführen.

So hat sich die Wasserwacht Mering 2019 dazu entschlossen, den Aufbau einer Einsatzgruppe Sonar voranzutreiben.

Die Wasserwacht Mering stützt sich hierbei auf die langjährige Erfahrung der Wasserwacht Kuhsee und der On Yacht GmbH in Gersthofen mit deren Unterstützung ein umfangreicher Test der in Frage kommenden Geräte möglich war. Die Entscheidung fiel auf das SIMRAD NSS12 EVO3.

Nachdem die Projektvorstellung und der Zuschussantrag vom Gemeinderat Mering positiv beschieden wurde, erfolgte jetzt die Beschaffung des Gerätes mit dem notwendigen Zubehör bei Jürgen Enßlin von On Yacht GmbH, der bei der Inbetriebnahme und dem Service mit seiner langjährigen Erfahrung unterstützt.

In den nächsten Wochen wird die Einsatzfähigkeit der Gerätschaften für den Einsatz mit der Einsatzgruppe Sonar hergestellt und die Mitglieder der Wasserwacht Mering in der Anwendung der neuen Technik im Einsatz geschult.

Die erste Theorieschulung hat, durch die Corona Pandemie bedingt, im Rahmen einer Web-Konferenz bereits stattgefunden. Es stehen jetzt noch einige Unterrichtseinheiten in der Bildauswertung, der Dokumentation sowie der Einsatztaktik an. Danach geht es an den Übungseinsatz in der Praxis.

Stationiert wird das 3D-Sonar am Standort der Schnelleinsatzgruppe in Mering und ist damit bei allen Einsätzen der SEG Mering im gesamten Umkreis verfügbar.

Die Wasserwacht Kuhsee hat zeitgleich das identische Gerät im Rahmen eines Technologieupdates beschafft.